„Cui Bono“ und der Zeithorizont (Achtung Satire)

“Cui Bono und der Zeithorizont

Hier erstmal die Übersicht über meine 5 unpopulären Ansichten:

  1. Steigende Zinsen sind gut für Die Wirtschaft und damit gut für Unternehmen und deren Aktien sogar gut für Tech Unternehmen.
  2. Cathie Wood macht einen guten Job und wird Warren Buffett weiter outperformen
  3. Die Nasdaq wird den S&P500 auch dieses Jahr wieder outperformen
  4. Tech Werte sind unterbewertet
  5. Seit der Finanzkrise haben Tech Werte eine Brutale Outperformance gezeigt und werden diese in der Zukunft sogar noch ausbauen

Die Medienberichterstattung zur Zeit scheint nur eine Richtung zu kennen. 

TechWerte und Kryptos sind schlecht und waren schon immer überteuert. Und jeder WarrenBuffet in spe aka Dividendeninvestor mit einer underperformance zum MSCIWorld Index fühlt sich endlich mal bestätigt. Und der Schuldige für die abgestürtzten Stonks im eigenen Portfolio wie Meta Paypal und Netflix ist schnell ausgemacht. “The Devil of Future Techs” Cathie Wood ! 

… Aber eins nach dem Anderen:

Steigende Zinsen sind gut für Die Wirtschaft und damit gut für Unternehmen und deren Aktien sogar gut für Tech Unternehmen.

Am 12.01.2022 hat die FED statt 3 nun 4 Zinserhöhungen in diesem Jahr in Aussicht gestellt. 

Die Reaktion: Die Nasdaq stürzt im Januar um 15% ab. 

Der Grund: Höhere Zinsen erhöhen die Kosten für Unternehmen um Ihre laufenden Kredite zu refinanzieren. Daher sinken die zukünftigen Gewinne der Unternehmen. Weniger Gewinne = niedrigerer Marktwert. Das reduziert also die aktuelle Marktkapitalisierung der Unternehmen und somit den Kurs. 

Warum hat es vor allem Tech-Werte so stark erwischt? 

Weil viele Wachstumsunternehmen auf der Basis ihrer zukünftigen Gewinne bewertet werden und diese niedriger ausfallen werden als mit “0” Zinsen. 

Ist das schlimm? Aus meiner Sicht nicht. Hier kommt es auf den #Zeithorizont an.

Beträgt dein Zeithorizont 1 Monat oder 1 Woche, wie bei vielen Anfängern und du musst deine Stonks verkaufen, um deine Miete zu zahlen und dabei hast du dir das Geld eigentlich von deinem besten Freund geliehen?

Dann hast du Recht. Dein Geld ist jetzt 30% weniger Wert und #Panic! ist die angemessene Reaktion.

Beträgt dein Zeithorizont mehr als 1 Jahr und im besten Fall über 10 Jahre ist es kein Problem und kann nach rationaler Betrachtung sogar langfristig positiv gewertet werden.

Zum Hintergrund und meinen Überlegungen:

Die USA haben seit der Corona Pandemie sehr viel Geld zusätzlich zu der ohnehin schon vorherrschenden ultra lockeren Geldpolitik gedruckt, um die Wirtschaft anzukurbeln.

“Die Vereinigten Staaten haben im Juni mehr Geld gedruckt als in den ersten zwei Jahrhunderten nach ihrer Gründung”, schrieb Morehead. “Letzten Monat war das US-Haushaltsdefizit – 864 Milliarden Dollar – größer als die Gesamtverschuldung in den Jahren von 1776 bis Ende 1979. 

Das Resultat ist eine aktuelle Inflation von 7,5%.

Die Zahl ist natürlich sehr hoch und zwingt die FED zu einer Reaktion in Form von Zinserhöhungen.

Ist das schlecht? Aus meiner Sicht nicht. Ich finde es ist überfällig und wird langfristig stabilisierend auf die heiß gelaufene Wirtschaft der USA wirken und diese etwas abkühlen.

Ich denke die Notenbanker wissen was Zinserhöhungen an den Märkten auslösen und haben dieses Risiko genau bewertet. Wenn Sie zu dem Entschluss gekommen sind, dass die Weltwirtschaft aktuell wieder so stabil ist, dass Sie die anziehenden Zinsen verkraften kann, empfinde ich es eher als gutes Zeichen und Vertrauen in die Wirtschaft diesen Schritt zu wagen.

Denke ich die Zinsen werden jetzt immer weiter steigen? 

Nein. Weißt du für wen steigende Zinsen noch schlechter sind, als für Tech Unternehmen?

… für hoch verschuldete Staaten. 

Bei Unternehmen reden wir über Verschuldungen im Milliarden Bereich. Bei Staaten geht es um Billionen die refinanziert werden müssen…

Was 1% mehr oder weniger hier langfristig ausmachen würden, kann sich bestimmt jeder gut vorstellen.

Daher denke ich, dass höhere Zinsen nur kurzfristig dazu dienen können die Wirtschaft zu stabilisieren. Langfristig würde es zu einem Staatsbankrott der hochverschuldeten Länder wie Spanien und Italien kommen.

Zusammengefasst:

Kurzfristig wird durch die Zinserhöhungen die Wirtschaft stabilisiert und die Inflation etwas gebremst. Eine stabile Wirtschaft ist ein gutes Umfeld für Tech Unternehmen um sich langfristig gut zu entwickeln. Kurzfristige Änderungen der Marktkapitalisierungen stellen für langfristig orientierte Anleger Kaufgelegenheiten dar. Langfristige Zinserhöhungen würde ich aktuell ausschließen.

Und wer ist Jetzt dieser Cui Bono?

Cui Bono ? fragt man, wenn man wissen möchte, wer von einer Situation profitiert, um evtl. denjenigen zu finden, der die Situation herbeigeführt hat.

Tatsächlich finde ich keinen, der so richtig von der aktuellen Situation profitiert, außer mir selbst (da ich als langfristiger BuyAndHold Investor) auf solche Situationen hoffe, um überproportional stark nachzukaufen. #BuyTheDip 

Bin ich also Schuld am Tech Crash 2022 ? 

zu Teil 2 Cathie Wood vs Warren Buffett

zu Teil 3 Tech to the Moon and Cathie is back

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 2. Juni 2022

    […] …hier gehts zum Anfang der Artikel Serie: Cui Bono und der Zeithorizont […]

  2. 22. Juli 2022

    […] hier geht es zum Start Artikel […]

Schreibe einen Kommentar